Dieses Jahr empfing und der Hallwilersee nicht sehr winterlich. Es war verhältnismässig warm und von Schnee war weit und breit nichts zu sehen. Es fanden sich trotzdem 8 Taucher, die am traditionellen Chlaustauchgang teilnehmen wollten. Dieses Jahr wurde kein klassischer Unterwasser-Tannenbaum aufgebaut  mit der schönen Weihnachtsmusik. Dani versprach uns aber trotzdem eine Überraschung beim Sprungturm. Wir konnten uns also bis am Ende des Tauchgangs auf diese Überraschung freuen. 

Die Sicht war einigermassen gut und es hatte einige Fische. Vorwiegend waren es Eglis. Es hatte aber auch noch einige "helle Fische", die wir nicht einheitlich bestimmen konnten. Wir einigten uns auf "die grauen Fische". Weiter waren auch wieder mehr Krebse zu sehen dieses Jahr. Einige waren allerdings schon nicht mehr so fit und aktiv. Endlich beim Sprungturm angekommen, erwartete uns etwas Rot-Weisses was farbig blinkte. Was war denn das?

Der neue Baum bestand aus einzelnen Kunstofftüten, die mit etwas Blinkendem gefüllt waren. Jeder durfte sich eines der Geschenke mitnehmen. Im Sack befand sich eine lustige blinkende Samichlausmütze. Logischerweise hatte jeder von uns die Mütze auf dem Kopf nach dem Umziehen :-)

Im Schützenhaus Ammerswil folgte der gemütliche Teil des Abends. Nach einem feinen Essen vom Grill wurde ein reichhaltiges Dessertbuffet aufgebaut. So konnten wir den Abend gemeinsam ausklingen lassen.  

Weitere Bilder gibt es wie immer in der Galerie.

 

Der TCA macht sich wieder auf und startet eine Expedition ins Nidlenloch. Es geht am 21. Juni los. Nach einem Kaffee zur Stärkung geht es ab in die Höhle. 

 

Anmeldung bis am 14. Juni an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Infos siehe unten: 

Weiterlesen: TCA im Nidlenloch

Auch in diesem Jahr führte ich mit Freunden vom Tauchclub Aarau eine Tour ins Nidlenloch durch. Zu fünfzehnt kletterten wir am längsten Tag im Jahr bis zum Höhlenbuch in der „Forsterhalle“ hinunter und wieder hoch (mehr Informationen und Links zur Höhle im Bericht vom letzten Jahr). Von den 10- bis über 50-Jährigen konnten wir alle das Buch signieren. Vorbei an wohlklingenden Attraktionen wie "Teufelsschacht", "Todesgang", "Sauschwänzli", "A....zapfen" und "Jungfernschlupf" erreichten wir nach etwa 4 1/2 Stunden wieder das Höhlenportal. Die drei Jüngsten liessen sich auch den "Tropfsteingang" und die "Rutschbahn" nicht entgehen. Wieder einmal mit dabei war Höhlentauch-Crack Urs mit Höhlentauch-Freunden. Bei einigen Kletterpassagen äusserten diese den verständlichen Wunsch, man möge das Nidlenloch doch mit Wasser füllen, denn schweben sei leichter als kraxeln...

 

Im Anschluss genossen wir die Gastfreundschaft von Familie Stucki & Team im Restaurant Hinterweissenstein. Mehr Bilder gibt es in der Gallerie.

Markus 

Kaum hat das neue Jahr begonnen, stand schon der erste Tauchgang auf dem Programm. Dieses Jahr sah man immerhin noch etwas Schnee beim Tauchplatz, wie sich das für einen richtigen Neujahrstauchgang gehört.